title

BLOG

#44 10 Antworten, die Du von Deinen Mitarbeitern kennen solltest!

26 Sep 2022, Geschrieben von René Wasmund in Podcast

„10 Dinge, die Du als Leader unbedingt über Deine Mitarbeiter wissen solltest.“

Gute Führung setzt voraus, die Stärken und Schwächen sowie die persönlichen Werte und Ziele von Mitarbeitern zu kennen.

Dafür braucht es eine aktive Kommunikation, denn die wenigsten Menschen reden über diese Themen ungefragt.

Manches kannst Du in Gesprächen auch zwischen den Zeilen heraushören, wenn Du einen guten Kontakt zu Deinem Gegenüber hast und bereit bist, wirklich zuzuhören.

Was genau solltest Du über Deine Mitarbeiter wissen?

  1. … unter welchen Arbeitsumständen sie sich wirklich wohl fühlen

Jemand, der Ruhe braucht, um konzentriert zu arbeiten, wird ein Großraumbüro als Hölle erleben. Ein anderer verzweifelt, wenn er Aufgaben bekommt, die er als Einzelkämpfer lösen muss, obwohl er sich viel lieber in einem Team engagieren würde. Bist Du Dir sicher, die ideale Arbeitsumgebung für jeden Deiner MA zu kennen? Wenn nicht, gehe den einfachsten Weg: Frag´ nach.

  1. … was sie besonders gut können

Die Stärken Deiner Mitarbeiter zu kennen, eröffnet Dir die Option, ihnen genau die Aufgaben zu geben, mit denen sie glänzen und exzellente Ergebnisse abliefern können. Zudem macht es natürlich auch mehr Freude, Dinge zu tun, die einem gut von der Hand gehen und mit denen man sich aus Interesse und Liebe entwickeln kann.

  1. … was sie überhaupt nicht mögen

Genauso wertvoll kann es sein, die andere Seite der Medaille zu kennen. Jeder Deiner Mitarbeiter mag bestimmte Tätigkeiten nicht so gerne oder ist darin einfach nicht so gut wie andere. Wenn Du eine Idee davon hast, wo die Schmerzpunkte Deiner Mitarbeiter liegen, kannst Du Ihnen unangenehme Erfahrungen ersparen und gleichzeitig Deine Ergebnisqualität hochhalten.

  1. … was sie brauchen, um Bestleistung zu bringen

Wenn Du weißt, was Deiner Mannschaft wirklich wichtig ist und für welche Werte und Prinzipien Deine Mitarbeiter als Persönlichkeit stehen, hast Du einen Großteil der Formel für Erfüllung im Job entschlüsselt. Gehst Du mit diesem Wertekanon verantwortungsvoll um, erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit dramatisch, ein funktionierendes Team um Dich herum aufbauen zu können.

  1. … mit welchen Kollegen sie gerne zusammenarbeiten

Stimmt die Chemie, dann macht die Zusammenarbeit Spaß und beide Seiten motivieren sich gegenseitig. Sei es Dir wert und bringe aktiv in Erfahrung, mit wem im Team oder ganz generell mit welchem Typ Mensch Deine Mitarbeiter besonders gerne zusammenarbeiten. Das schützt auch vor unnötigen Konflikten und Unruheherden im Team.

  1. … was sie in den nächsten Jahren vorhaben

Kennst Du die Lebensziele Deiner Mitarbeiter? Weißt Du, wer auf die ganz große Karriere schaut oder wer sich als Arbeitsbiene im Team total wohlfühlt und am liebsten immer bleiben würde? Du wirst den einen anders motivieren und vor andere Herausforderungen stellen als den anderen. Unterschiedliche Ziele erfordern unterschiedliche Wege – mach Dich schlau.

  1. … was sie dazulernen möchten

Viele Mitarbeiter sind bereit, sich für das Unternehmen und ihre eigene Entwicklung weiterzubilden. Im Alltag geht das oft unter oder der Austausch über konkrete Möglichkeiten der Weiterbildung kommt zu kurz. Wahrscheinlich wirst Du überrascht sein, welche guten Ideen Deine Mitarbeiter auf die Frage haben, welche Fortbildung sie für wertvoll halten.

  1. … wann sie an der Belastungsgrenze sind

Höre genau zu und schau´ genau hin, wie Deine Mitarbeiter auf Belastung reagieren. Sätze wie „Ich schaffe das nicht  …“ haben ihre Berechtigung und niemand sagt das ohne Grund – auch, wenn es vielleicht nicht mit Nachdruck formuliert ist. Noch mehr Menschen reagieren auf Überlastung mit Rückzug. Entgegenwirken kannst Du dem nur durch einen regelmäßigen Austausch und aktives Ansprechen.

  1. … was sie sich von Dir wünschen

Im Job muss man auch mal etwas hinnehmen – das ist kein Wunschkonzert. Und dazu sollte es auch nicht werden, wenn es um elementare Dinge der Zusammenarbeit geht. Dennoch lässt es sich leichter auf Augenhöhe begegnen, wenn Du weißt, wie Deine Leute von Dir behandelt und geführt werden möchten. Das Spektrum ist vielfältig und kann  von „mehr gemeinsamer Zeit“ über „klare Ansagen“ bis zu „mehr Freiraum, Dinge selbst zu entwickeln“, reichen. Wie erfährst Du dazu mehr? Richtig: Durch Fragen!

  1. … wann sie bereit sind, die Extrameile für das gemeinsame Ziel zu gehen

Sich einzubringen bedeutet mehr, als nur seinen Job zu machen. Fülle Deine Leaderrolle als inspirierendes Vorbild aus und Du wirst mit Deinem Engagement in Deinem Team Nachahmer finden. Ein gutes Klima, eine klare Führung und Konsequenz in Entscheidungen und Umsetzung pusht Menschen, sich mit Freude an ihr Limit heranzutasten.